Allgemein

Essen/Rheingau, Januar 2019 – Die Deutsche Industrieanlagen (DIAG) übernimmt zum 1. Januar 2019 die Ferrostaal Industrieanlagen (FIA) mit Sitz im Rheingau. Mit dem Kauf der FIA verstärkt die DIAG-Gruppe ihre internationale Präsenz in den Bereichen Öl & Gas, Erneuerbare Energien, Fördertechnik/Aufbereitung und Infrastruktur.
„Damit bieten wir nicht nur zusätzliche, über Jahrzehnte gewachsene Expertise im Anlagenbau, sondern können nun, dank unserer neuen Mitarbeiter, Großprojekte entlang der gesamten Wertschöpfungskette übernehmen – von der Projektidentifikation über Konzeption, Machbarkeitsstudien und Entwicklung bis hin zu Finanzierung und Umsetzung“, erklärte Dr. Klaus Lesker, Managing Partner der DIAG.

Die FIA wickelt derzeit ein von der Deutschen Bank finanziertes Großprojekt für den ukrainischen Pipeline-Betreiber Ukrtransgaz ab. Die Modernisierung wird Lebensdauer und Effizienz der Kompressorstation steigern. In den nächsten Monaten wird die DIAG-Gruppe zudem mit ihrer Tochter IPS Australia ihr Portfolio in den Bereichen Wartung, Service, Überholung und Lieferung von Ersatzteilen fürTurbomaschinen insbesondere in den Regionen Ozeanien und Südostasien erweitern.

 

Über die DIAG:
Die DIAG verfügt als Industriedienstleister über jahrzehntelange Erfahrung in den Bereichen Öl & Gas, Erneuerbare Energien, Mining und Infrastruktur. Als Generalunternehmer oder in Zusammenarbeit mit Joint-Venture-Partnern sondiert die DIAG Entwicklungschancen in ausgewählten Märkten, organisiert Partnerschaften und Kooperationen für Projektgeschäfte in aller Welt. Die Holdinggesellschaft unterstützt die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle und übernimmt Beteiligungen.