Allgemein

Essen, Mai 2019 – Die DIAG (Deutsche Industrieanlagen GmbH) hat kürzlich ihren neuen Sitz in Essen bezogen. Der Fokus des internationalen Industriedienstleisters liegt künftig auf den Feldern Öl & Gas, Regenerative Energien, Infrastruktur und bei komplexen logistischen Lösungen.

Der geschäftsführende Gesellschafter Klaus Lesker, früher unter anderem Mitglied des Vorstandes von Lurgi und Ferrostaal, hat mit seinen Geschäftsführern Kay Hanns Ewaldsen und Martin Wiechers für die Neuaufstellung der DIAG ein Team von international erfahrenen Experten um sich versammelt.

„Die DIAG“, so Lesker, „wird sich zunächst auf die Ukraine, Mittelasien, Afrika und ausgewählte Länder In Südamerika konzentrieren. Dabei stützen wir uns auf ein über Jahrzehnte gewachsenes und gepflegtes Netzwerk.“

Von Essen und einem weiteren Unternehmenssitz in Oestrich-Winkel im Rheingau aus wird die DIAG als Generalunternehmer und Joint Venture-Partner das internationale Projekt- und Servicegeschäft ausbauen, aber auch neue Projekte und Geschäftsmodelle entwickeln. Zu den wesentlichen Beteiligungen der DIAG gehören die Ferrostaal Industrieanlagen GmbH, die DIAG Industries, die australische IPS und die mongolische Euro Khan.

 

Über die DIAG:

Die DIAG verfügt als Industriedienstleister über jahrzehntelange Erfahrung in den Bereichen Öl & Gas, Erneuerbare Energien, Mining und Infrastruktur. Als Generalunternehmer oder in Zusammenarbeit mit Joint-Venture-Partnern sondiert die DIAG Entwicklungschancen in ausgewählten Märkten, organisiert Partnerschaften und Kooperationen für Projektgeschäfte in aller Welt. Die Holdinggesellschaft  unterstützt die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle und übernimmt Beteiligungen.